Glanzlichter frühmittelalterlicher Kunstin der Goldbacher Kapelle

Tag des offenen Denkmals, 12. September 2021, 11:00 Uhr und 16:00 Uhr - Sylvesterkapelle Goldbach, Überlingen

Foto: Wolfram Raither

Die Sylvesterkapelle in Goldbach, deren Kernbau aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts stammt, birgt Reste gleich zweier frühmittelalterlicher Ausmalungsphasen. Beide sind aufs Engste mit der damaligen Klosterinsel Reichenau verknüpft und von überragender kunsthistorischer Bedeutung. Während die farbenkräftigen Fragmente der zum Ursprungsbau gehörenden karolingischen Ausmalung von einem als monumentale Inschrift ausgeführten, raumumfassend angeordneten Gedicht Walahfrid Stra- bos zeugen, bestand die zweite, ottonische Ausmalung aus einem umfangreichen Bilderzyklus, der als Besonderheit ein repräsentatives Dedikationsbild mit Stifter- und Heiligendarstellungen beinhaltet. Somit überliefern die Goldbacher Wandmalereien nicht nur Teile eines äußerst ausgefeilten Widmungsgedichtes, das der berühmte Rei- chenauer Dichter für den Kirchengründer Graf Alpger verfasste, sondern auch das älteste monumentale Bildnis eines Stifters mit einem Kirchenmodell nördlich der Alpen.

Teilnahme nur mit Eintrittskarte der Landesgartenschau.

Caroline Schärli ist Kunsthistorikerin und Religionswissenschaftlerin. Ihre Masterarbeit widmet sich der karolingischen Ausmalung der Goldbacher Kapelle. Die Dok- torandin ist seit 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Schweizerischen Studienstiftung. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen u.a. karolingische und ottoni- sche Kunst, früh- und hochmittelalterliche Wandmalerei.