Distanz - Nähe und Ferne im Werk Hans Fähnles

21. März bis 6. Juni 2021 - Städtische Galerie Fähnle

Die Ausstellung zeigt Gemälde von Hans Fähnle, in denen er sich damit auseinandergesetzt hat. Es finden sich in seinem Oeuvre sehr viel mehr Bilder zu diesem Thema als in der Galerie präsentieren werden können.Und es zeigt sich, dass Hans Fähnle unterschiedlichste Ausdrucksformen findet, die sich um das Thema DISTANZ bewegen: da sind die gestischen Distanz-Bilder mit den beiden schwarzen Sonnen, die uns mit ihrer starken Abwehrhaltung - oder ist es eine Wärme suchende Geste? - in die Ausstellung lenken und wieder herausführen.Zu diesen Gemälden gehört auch eine für Hans Fähnle ganz typische Geste: die über dem Kopf verschränkten Arme  - hier in seinem späten Selbstbildnis von 1967. Genauso abgeschirmt und introvertiert wirkt er inmitten von Freundinnen  -  gesenkten Hauptes zwischen gesichtslosen Frauen.Ebenso nachdenklich stimmen uns Hans Fähnles Paarbeziehungen: aufeinander zugehend, sich abwendend und nebeneinander stehend.Und nicht zuletzt sind es prägende Themen aus der griechischen Mythologie und aus dem Alten Testament, die Nähe und Ferne zwischen den Menschen in kaum zu überhöhender Dramatik aufzeigen.

BITTE BEACHTENDie Größe unseres Ausstellungsraums ist begrenzt. Wir müssen daher die Zahl gleichzeitig anwesender Besucher*Innen einschränken.Bitte setzen Sie sich mit der Kuratorin in Verbindung und vereinbaren Sie Ihren persönlichen Besuchsstermin in der Galerie:Dr. Barbara Lorenzer  |  tel. 07551-93 27 48  |  info(at)lorenzer-heberle.de