Bodensee-Literaturpreis 2020

20. September, 11:30 Uhr - Festliche Verleihung auf der Seebühne der Landesgartenschau

Foto: Bildarchiv Stadt Überlingen

Seit 1954 wird der Bodensee-Literaturpreis der Stadt Überlingen verliehen. Gegenüber vielen anderen Literaturpreisen zeichnet er sich durch die lange Tradition und die Würde seines Alters aus. Die Stiftung dieses kommunalen Literaturpreises ging auf eine Initiative des baltischen Schriftstellers Eugen Assmann (1902-1979) zurück. Im August 1953 verabschiedete der Überlinger Gemeinderat die Statuten des Bodensee-Literaturpreises. Die Statuten von einst haben sich bis zum heutigen Tag fast unverändert erhalten. Der Bodensee-Literaturpreis steht grundsätzlich sowohl Sachbüchern wie auch freien poetischen Werken offen, doch sollen sie in einer inhaltlichen, motivischen oder biografischen Beziehung zum Bodenseeraum stehen. Für diese Beziehung wurde der humorvolle Begriff „Bodanität“ geprägt. Zu den bisherigen Preisträger*innen zählen herausragende Persönlichkeiten wie Martin Walser (1967), Golo Mann (1987) und Arnold Stadler (2014).