Bohème am Bodensee. Literarisches Leben in Überlingen

Foto Martin Walser: Foto Lauterwasser

19. September, 19:00 Uhr - Pfarrsaal des katholischen Pfarrzentrums, Münsterplatz 5, Überlingen

Achtung: begrenzte Teilnehmerzahl – telefonische Anmeldung vom 03.08. – 13.08. unter    07551/99 – 1671 ist Voraussetzung für den Eintritt! Eine begrenzte Anzahl von Doppelstühlen (immer nur 2 Stühle) lässt es zu, dass Paare/Verwandte/Freunde zusammensitzen können. Dies muss bei der Anmeldung jedoch explizit mitgeteilt werden.

Die Hygieneschutzmaßnahmen und Abstandsregelungen müssen weiterhin eingehalten werden. Der Mundschutz darf während des Vortrages abgenommen werden. Bei Anzeichen von Erkältungssymptomen bitten wir Sie, zu Hause zu bleiben und den Sitzplatz beim Stadtarchiv telefonisch wieder frei zu melden.

Der bibliophile Stadtpfarrer Franz Sales Wocheler begrün- dete im 19. Jahrhundert mit der Stiftung der Leopold- Sophien-Bibliothek den Ruf Überlingens als Stadt der Literatur. Schon früh waren Gelehrte und Schriftsteller hier zu Gast. Nach dem Ersten Weltkrieg entstand auf der Rehmenhalde eine Künstler- und Schriftstellerkolonie. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden künstlerische Vereinigungen wie der Internationale Bodenseeclub gegründet. Seit 1954 vergibt die Stadt Überlingen den renommierten Bodensee-Literaturpreis. In Nußdorf lebt und schreibt der Schriftsteller Martin Walser. Veranstaltungen wie Landesliteraturtage, das literarisch-kulinarische Festival WortMenue oder die Lange Nacht der Bücher finden in Überlingen ein großes Publikum.

Eintritt frei

Oswald Burger war nach einem Studium der Geschichte, Germanistik, Politikwissenschaft und Philosophie Lehrer an der Jörg-Zürn-Gewerbeschule in Überlingen und Kommunalpolitiker in Überlingen. In 2007 erhielt er das Bundesverdienstkreuz für die Erforschung des Goldbacher Stollens und des KZs Überlingen und 2011 den Kulturpreis des Bodenseekreises.