Foto: Schwerttanzkompanie Überlingen

Wenn Männer über die Klinge springen - Der Schwerttanz in Überlingen und seine Bedeutung als Kulturerbe

12. November 19:00 Uhr – Museumssaal

Der Schwerttanz der Rebleute gehört zu den ideengeschichtlich interessantesten und geographisch am weitesten vernetzten Traditionen der Reichsstadt Überlingen am Bodensee. Ursprünglich ein Fastnachtsbrauch, heute mit der zweiten Schwedenprozession im Juli verbunden, ist der Schwertletanz in zweifacher Hinsicht ein herausragendes Stück Kulturgeschichte: Zum einen bildet er ein spektakuläres Zeugnis reichsstädtischer Selbstrepräsentation, das bis in die Gegenwart überdauert hat, und zum anderen spiegelt sich in der Figur des Hänsele als komischem, aber auch etwas unheimlichem Begleiter des Tanzrituals noch die ganze Dichte der spätmittelalterlichen Narrenphilosophie mit ihrem theologischen Bedeutungskern. Diesen beiden Dimensionen des Schwertletanzes, seiner Einbettung in die großen Zusammenhänge europäischer Urbanität und seiner Verankerung in einer komplexen Ideenwelt, die in der Moderne weitgehend vergessen ist, geht der Vortrag nach. Die Überlinger Wolferzunft und der von ihr über drei Jahrhunderte hinweg gepflegte Brauch haben es verdient, im Rahmen des Stadtjubiläums besonders gewürdigt zu werden.

Eintritt frei
 
Prof. Werner Mezger ist Professor für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie an der Universität Freiburg und Direktor des Freiburger Instituts für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa. Er ist durch zahlreiche Buchveröffentlichungen, Rundfunk- und Fernsehsendungen bekannt.