Foto: Dr. Krug Überlingen

Wolkenkratzer auf dem Burgberg

17. Dezember, 19:00 Uhr - Pfarrsaal des katholischen Pfarrzentrums, Münsterplatz 5, Überlingen

In den 1960er und 1970erJahren bauten westdeutsche Kommunen mit finanzieller Unterstützung der Bundesrepublik Deutschland zahlreiche Trabantenstädte, so etwa die vom Architekten und Stadtplaner Walter Gropius entworfene Gropiusstadt in Berlin oder die unter Mitwirkung des Sozialpsychologen Alexander Mitscherlich geplante Emmertsgrund-Siedlung in Heidelberg. Auch die vom Kölner Architektenteam Jaspert, Lange, Luxat konzipierte Burgbergsiedlung in Überlingen gehörte zu diesen spektakulären Stadtbauprojekten.
Inzwischen sind über 50 Jahre vergangen und viele der in den 1960er und 1970er Jahren errichteten »Demonstrativbauvorhaben« haben Patina angesetzt – sie sind »in die Jahre gekommen«. Der Vortrag will die dem Bau der Demonstrativbauvorhaben zugrunde liegenden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen beleuchten, den mitunter konfliktreichen Entstehungsprozess der Burgbergsiedlung nachzeichnen und die Bedeutung der Großwohnsiedlung für das kulturelle Erbe Überlingens aufzeigen.

Eintritt frei

Dr. Hermann-Josef Krug arbeitet als Medienwissenschaftler, Pädagoge und Bildender Künstler. Sein Forschungsschwerpunkt bewegt sich im Spannungsverhältnis zwischen Kunst und Stadtgestaltung.